zur St.Bonifaz Homepage
Übersicht | Service | Suche | 
zur Andechs Homepage
Home / ABTEI / Benediktiner / Konvent 

KONVENT

15 Mönche leben derzeit in den beiden Häusern der Abtei Sankt Bonifaz in München und Andechs.

Von links nach rechts: P. Stephan Dorner, fr. Marcus Riemer, P. Valentin Ziegler, P. Korbinian Linsenmann, fr. Thomas Schmidt, fr. Leonhard Winkle, P. Lukas Essendorfer, fr. Wolfgang Pürner, P. Matthias Leidenberger (+ 30.10.2017), P. Anno Bönsch, P. Ulrich Rothacker, fr. Emmanuel Rotter, P. Coelestin Stöcker (+ 2.4.2016), Abt Johannes Eckert, Altabt Odilo Lechner (+ 3.11.2017), fr. Elija Morbach (nicht auf dem Bild: P. Benedikt Probst und fr. Stephan Janker).

Die Mönche der Abtei Sankt Bonifaz in München und Andechs gestalten ihr Kloster als geistliches, wissenschaftliches und kulturelles Zentrum.

Heute widmen sie sich vor allem der Pfarrei- und Wallfahrtsseelsorge in Sankt Bonifaz und Andechs. Sie sind wissenschaftlich im Studium und bei der Pflege der Stiftsbibliothek tätig und engagieren sich bei verschiedenen Bildungsveranstaltungen im Colloquium und weit darüber hinaus. Seit einigen Jahren ist der Konvent auch verstärkt sozial aktiv und betreut in Rahmen der Obdachlosenhilfe im Haneberghaus Menschen ohne festen Wohnsitz und in sozialen Notlagen.

Im Kloster Andechs, dem Wirtschaftsgut der Abtei, tragen sie Verantwortung für die Klosterbrauerei, Gastronomie, den Klosterladen, Landwirtschaft, Tagungen und Veranstaltungen und Konzerte.

Anfang Juni 2016 empfingen Frater Lukas und Frater Matthias vom Münchner Erzbischof Reinhard Kardinal Marx, die Priesterweihe. Ende Dezember konnte Abt Odilo sein Diamantenes Priesterjubiläum feiern.

Weltweit leben rund 8.000 Benediktinermönche. Seit 1893 sind sie in einer Konföderation zusammengefaßt. Diese besteht aus über 300 eigenständigen Klöstern, die in 21 Kongregationen gegliedert sind. Die Abtei Sankt Bonifaz in München und Andechs gehört zur Bayerischen Benediktinerkongregation.

MÖNCH WERDEN

Gott suchen in allen Dingen mehr

ABT JOHANNES ECKERT

Dienen statt herrschen mehr